Der Dornbusch

Er ist der wohl am stärksten betauchte Spot am Werbellinsee. Besonders an den Wochenenden sowie Feiertagen tummeln sich hier Taucher aus ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus. Die Reise lohnt sich auf alle Fälle.


Tauchplatzkarte



Tauchplatz Dornbusch Beschreibung Wertung*
     
Parkmöglichkeiten Tauchplatz und Parkplatz sind durch die L220 getrennt. Somit ergibt sich eine ernstzunehmende Gefahr auf dem Weg zum Wasser. Gerade in der Sommerzeit gilt die L220 als inoffizielle Motorradrennstrecke. Der Parkplatzs selber erstreckt sich entlang der Straße und ist auf einen schmalen Streifen begrenzt. Dennoch reicht der Platz zum Parken und um die Rentnerleiter aufzustellen. Der Untergrund besteht aus losem Sand und sorgt damit, besonders im Winter und bei Regenwetter, für reichlich Dreck. Dennoch ist der Platz annehmbar. Gelegentlich ist es schwer einen Parkplatz abzubekommen.  Note 3
     
Hilfe beim Anrödeln Zum Anrödeln gibt es hier leider nichts. Somit bleibt die Decke oder die Rentnerleiter die einige Möglichkeit um das Aufsatteln zu erleichtern.

Note 6

(fehlt)

     
Sauberkeit Im Punkt Sauberkeit kann der Dornbusch leider nicht glänzen. Viele Taucher hinterlassen hier viel Müll. Neben menschlichen Stoffwechselendprodukten finden sich häufig zehlreiche Häufchen verbrauchten Atemkalks oder Urinalkondome. Das freut weder die Umwelt noch die Taucher. Note 5
     
Toilette & Imbiss

Sanitäre Einrichtungen sucht man hier vergebens. Sicher auch der Grund warum man die Wege durch den Wald meiden sollte.

 

Wer vor, nach oder zwischen den Tauchgängen etwas essen oder trinken möchte, ist hier auf Selbstverpflegung angewiesen.

Note 6

(fehlt)

     
Bademöglichkeiten Auf der Wasserseite wartet eine kleine Liegewiese auf Badegäste. Gelegentlich machen sich hier auch Taucher breit. Platz ist aber genug vorhanden. Wer ohne DTG den See erkunden will nutzt am besten den südöstlichen Einstieg und bestaunt schnorchelnerweise große und kleine Fische im Uferbereich. Note 2
     
Einstieg Am häufigsten nutzen Taucher den nordöstlichen Einstieg. Hier muss zuvor eine höhere Uferkante überwunden werden. Um das zu vereinfachen, liegen seit langem bereits Steine bereit. Hiermit gestaltet sich der Einstieg etwas einfacher. Note 2
     
Was gibt es zu sehen?

Der Dornbusch hat sehr viel zu bieten. Hierzu zählen 3 Wracks (28 bis 38 Meter, 43 Meter und 33 Meter), eine Übungsplattform, die Bella Donna (Keramikfigur) und die Dicke Eiche. Auch mit dem Scooter ist das n ordentliches Stück Arbeit. Per Flosse solltet Ihr mehrere Tauchgänge einplanen.


Wichtig: Nicht alle Ziele liegen im Bereich des Sporttauchens. Prüft bitte zuvor ob der Spot und das Ziel wirklich sicher erreichbar sind.

 

Unsere Tauchplatzkarte erleichtert die Planung.

Note 1
     
Kindertauglichkeit Für Kinder ist der Tauchplatz nur bedingt nutzbar. Der fischreiche Flachbereich bietet zwar viel zu sehen jedoch ist der Bereich schmal und fällt dann sehr schnell auf 28 Meter ab. Note 3
     
Bootsverkehr Es gibt Dinge die man hier unbedingt unterlassen sollte. Jedenfalls wenn es sich vermeiden lässt. Ein Freiwasseraufstieg in der Mitte vom See gehört am Dornbusch auf alle fälle dazu. Neben Sportbooten und  Solarbooten findet hier ein reger Verkehr von Segelbooten statt. Nutzt beim Aufstieg und in der Deko die Boje. Note 3
     
Kosten Die Nutzung des Tauchplatzes ist kostenlos. Note 1
     
Der Tauchplatz ist...

... für Sporttaucher...

... für technische Taucher...

... bedingt geeignet

... gut geeignet

* Es gilt das Schulnotensystem (1: sehr gut // 2: gut // 3: befriedigend // 4: ausreichend // 5:  mangelhaft // 6: ungenügend)