Wasser-Spaß-Wochenende 2019

WSW. . .
 
Das steht nicht nur für den Wassersport Werbelow e.V. sondern auch für das diesjährige Wasser-Spaß-Wochenende. Was vor einigen Jahren unter der Flagge des Tauchclub Werbellow e.V. und der Leitung des 2015 verstorbenen Tauchlehrers Thomas Golawski begann, wird seitdem durch die heutige Trainerin Sabine Stegemann fortgeführt.

 

"Sport und Freizeitgestaltung sind wichtig und kommen heute in sehr vielen Fällen viel zu kurz" so die Jugendleiterin. Viele fleißige Hände unterstützten das Wochenende und die Planung des Selbigen.

 

Alles begann schon vor Monaten. Genau genommen beginnt die Planung schon im WSW des Vorjahres. Ideen werden gesammelt und immer wieder wird aus kleinen Fehlern gelernt. "Das ist aber nicht schlimm" sagt Sabine. Nur so können wir daraus lernen und es im nächsten Jahr besser machen.

 

Am Sonntag sitzen wir gemeinsam mit den letzten Resten des Kuchens und einem letzten Käffchen auf dem Vereinsgelände am nördlichen Ende des Werbellinsees. In unserer Runde sieht man lachende und weinende (eher traurige) Augen. Lachend weil alles so gut geklappt hat, weinend weil es nun doch schon alles vorbei ist. Eines steht aber allen Helfern ins Gesicht geschrieben: die Müdigkeit.

 

"Ein tolles Wochenende" so die einheitliche Meinung. Am Freitag waren die Kinder der WSW e.V. Jugend mit Zelt und Schlafsack angerückt und hatten schnell Quartier bezogen. Gerade noch rechtzeitig um ein kühles, erfrischendes Bad zu nehmen und die Strapazen der Camperrichtung zu vergessen.

 

Kennenlernen mussten sich die 7 bis 12-jährigen nicht denn zum Teil treiben sie bereits seit mehreren Jahren gemeinsam Sport. Schnell sind kleine Anlaufschwierigkeiten überwunden und das Wochenende kann starten. Im Hintergrund wird bereits eifrig an der Umsetzung des Plans gearbeitet.

 

Auf Sabines Plan stehen Dinge wie Tauchübungen, Streckenschwimmen im Morgengrauen, Apnoetauchen, Atemtrainig, Nachtschnorcheln, eine Nachtwanderung, eine kleine Kreuzfahrt und vor allem viel Spaß.

"So ein Programm kann man nur sehr schwer alleine stemmen" erklärt Sabine. "Zum Glück haben wir sehr viele helfende Hände." Bereits am Freitag umfasste das Betreuerteam vier Erwachsene. Darunter zwei Rettungsschwimmer. Neben 2 Trainingsleitern und Tauchlehrern des Vereins wurde das Team durch Thomas von den Barnim Fun Divern unterstützt.

 


Für alle Kinder standen Oberfläschenübungen mit dem Tauchgerät auf dem Plan. Einige konnten ihre ersten "richtigen" Tauchgänge im Freiwasser unter der fachlicher Anleitung und Aufsicht unserer Tauchlehrer Axel und Detlev.

 

Auf kulinarische Höhepunkte mussten die Kinder (und Erwachsenen) nicht verzichten. Neben Würstchen, Eis und Kuchen galt es am Samstagabend 16 Liter Kesselgullasch niederzumachen. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Flo und an das Cafe Venezia. Auch der Spießburger aus Finowfurt überrasche die Kinder am Freitag mit Burgern und Fingerfood.

 

Aber nicht nur Spaß und Gaudi waren ein Thema. Bei einer Einweisung in die Erste Hilfe wurden die Kids fit für den Notfall gemacht. Spielerisch konnten Fragen rund um Vitalfunktionen, Wunden und Tauchunfälle geklärt werden. "Sicher können wir den Kindern nicht die Angst vor Notfällen nehmen aber mit Sicherheit sind sie jetzt etwas sattelfester, wenn doch einmal der Ernstfall eintritt" so Axel Voß, Tauchlehrer und Mitglied im Verein. Für die tolle Ausbildung möchten wir uns natürlich herzlich bei unserer Ausbilderin bedanken.

 

Ein weiterer Dank geht auch an die Tauchbasis am Werbellinsee. Diese hat ihren Sitz auf dem Gelände der EJB am östlichen Ufer des Werbellinsees und unterstützte das Camp gleich am Freitag. Mit Willis Expeditionsboot brachen unsere Abenteurer zu einer kleinen Rundreise auf dem See auf.

 

Ein besonderes Highlight konnten jung und alt am Samstagabend genießen. Waren die Kinder am Freitag noch bei der Nachtwanderung durch den Wald gestiefelt so konnten sie jetzt die nächtliche Unterwasserwelt erforschen. Um 22 Uhr ging es in 1 zu 1 Betreuung, vom Vollmond beschienen, in den See. Auch die jüngsten konnten, in Neopren verpackt, mit Maske, Flossen und Schnorchel bewaffnet dem hektischen Treiben der Tier- und Pflanzenwelt zuschauen. "Ein tolles Erlebnis" so die Kinder danach. Zum Aufwärmen standen danach warmer Tee und Kuchen parat.

 

Sonntag Morgen....

 

...die letzten zwei Tage stehen den Kindern ins Gesicht geschrieben. Trotz ruhiger Nächte (außer der "Biber" der die Nacht über die Säge schwang) scheint der eine oder andere etwas ermattet zu sein. Zum Glück hatte die Campleitung auch hier Vorsorge getroffen. Zur Vorbereitung auf eine Lehrstunde im Apnoe Tauchen durften wir uns auf Unterstützung von Katrin freuen. Die 37-jährige Ergotherapeutin zeigte, auf was es beim Atmen wirklich ankommt. Atemtechniken, Atemphysiologie und Anatomie standen auf dem zumeist praktischen Stundenzettel. Vielen Dank an die Praxis für Ergotherapie Sabine Stegemann für die Unterstützung.

Was lehrt besser als das gerade gelernte in Versuchen gleich einmal umzusetzen und zu testen? Das dachten sich auch die Übungsleiter und brachen mit den Kindern zum Apnoe "Versuch" auf. Gesichert durch einen Taucher unternahmen die Jungen und Mädchen die ersten Versuche. Die beste hierbei war die 12-jährige Filou. Sie erreichte fast die fünf Meter tiefe Übungsplattform.

 


Nun ist es aber wirklich an der Zeit das Wasser-Spaß-Wochenende 2019 zu beenden. Glücklich und zufrieden sowie mit dem besagten lachenden und weinenden Auge treten auch wir den Heimweg an. Sabine, Axel und Flo räumen die letzten Spuren vom Wochende weg, dann ist auch für sie endlich Wochenende.

 

Abschließend kommen wir alle aber zu der Einschätzung, dass das Alles nicht ohne die tolle und tatkräftige Unterstützung der Eltern selbst möglich gewesen wäre. Das Wochenende hat einmal mehr gezeigt, dass Tauchen ein Partnersport ist und genau das ist der positive Nebeneffekt. An allen drei Tagen konnte man neben regen Treiben immer wieder Solidarität und gegenseitige Unterstützung beobachten. "Das Team ist an diesem Wochenende zusammengeschweißt worden und noch mehr Team als bei seiner Anreise" so Sabine Stegemann.

 

Es war schön, dabei zu sein und wir freuen und auf das Jahr 2020. Die ersten Ideen sind sicher schon in der Planung.

 

Tip: auf der Internetseite des Wassersport Werbelow e.V. werden sicher bald Bilder und/oder Videos zu sehen sein. Schaut doch mal vorbei.