Barnim Fun Diver
Barnim Fun Diver

Tauchcamp 2014

Dabei waren die Tauchschule Eberswalde, Mitglieder des Tauchclub Werbellow e.V., sehr viele helfende Hände und einer der Barnim Fun Diver.

Praxisunterweisung

Auch dieses Jahr legte der "Tauchclub Werbellow e.V." Wert darauf, dass die jüngsten und Nachwuchstaucher in der Ferienzeit nicht an Langeweile denken mussten.

 

Somit stand die Woche vom 4. August bis 9. August 2014 ganz im Zeichen von CMAS Junior** und CMAS*. Acht Kinder und Jugendliche nutzten die Freizeit um auf dem Clubgelände, bei wechselhaftem Wetter, für ihren Tauchschein zu büffeln und zu trainieren.

 

Da es sich bei dieser Kinder- und Jugendarbeit um eine reine ehrenamtliche Tätigkeit handelte, wurden viele helfende Hände gebraucht. Jeden Tag dieselben Gesichter, die unermüdlich für den lebensmitteltechnischen Nachschub sorgten oder den nächsten Tauchgang vorbereiteten.

 

Auch der Vertreter der Barnim Fun Diver -das bin ich- bot Hilfe an. Somit war ich am Montagmorgen pünktlich beim TC Werbellow um mir einen Überblick zu verschaffen. Schon bei meiner Ankunft standen die ersten Zelte. Andere Zelte wurden gerade aufgebaut und wieder in einem anderen schlief bereits die erste Dame des Kurses.

 

Kein Problem! Zuverlässig wurde sie wieder geweckt denn die ersten organisatorischen Tätigkeiten standen an. Hier sei gleich einmal das Kaffeekochen genannt. Die Kaffeemaschine brühte leider auf Sparflamme und so war der Kaffe bereits zu frühen Nachmittag fertig.

 

Unter der Leitung von Thomas Golawski wurden die Teilnehmer des Kurses eingenordet und spätestens hier war klar, dass die nächste Woche nicht auf einer Backe abgesessen wird.

 

Essenplan, Tischdienste, Ausbildungsabschnitte und zum Ende eine Prüfung. Warum nur war die Motivation offensichtlich in den Zelten geblieben? Ich habe keine Ahnung. Aber um die Stimmung etwas zu heben, hieß es erst einmal Wasser frei. Vorbei war es mit der Ruhe denn fast alle Teilnehmer ließen sich die kühle Erfrischung nicht entgehen.

 

Bereits im Vorfeld waren einige Absprachen getroffen worden und jeder der schon einmal eine solche Aktion geplant hat weiß, dass es eh immer anders kommt. So auch bei uns.

 

Bei UNS? Moment! Ist doch gar nicht mein Tauchcamp. Oder doch? Ich gebe offen zu, dass ich bereits am zweiten Tag unbedingt mit der Praxis starten wollte. Immerhin lebt die Motivation nicht nur vom theoretischen Unterricht. Außerdem waren irgendwann nahezu alle Helfer von dem Willen erfasst, UNSERE Schützlinge sicher und erfolgreich durch den Lehrgang zu bringen.

 

Immer und immer wieder ärgerte uns das Wetter. Platzregen brachte die praktische Ausbildung immer wieder zum Erliegen. Warum brachen die Gewitter eigentlich immer über unser kleines Lager herein, wenn ich schon fix und fertig im Wasser stand? Ich werde der Sache demnächst auf den Grund gehen.

 

Theorie...
...und Praxis

Da auch kleine Fun Diver arbeiten müssen, musste ich die Gruppe einige Male verlassen. Ist aber nicht so schlimm denn neben dem Unterricht kümmerten sich Andrea und Sabine abwechselnd um alle Belange. Auch die "Alten Hasen" des TC Werbellow unterstützten gelegentlich bei Theorie und Praxis.

 

So verging fast jeder Tag gleich. Vormittags die Grundlagen schaffen und nachmittags das Gelernte in der Praxis anwenden. Ich muss hier einfach mal alle Tauchschüler loben. Jeder gab sein Bestes und innerhalb der Woche konnten bei allen Jungs und einem Mädel deutliche Verbesserungen beobachtet werden.

 

Die freie Zeit wurde intensiv mit Surfbrettern und Co. verbracht. Rein theoretisch müssen sich die Eltern unserer Schützlinge am Samstag gefragt haben, woher die Schwimmhäute zwischen den Zehen und Fingern kommen. Wir kennen die Antwort.

 

Ja es ist schon Freitag und langsam aber sicher zeichnet sich ab, dass der Kurs am Freitag nicht zu Ende sein wird. Da wir uns das Motto "Safety first - eins zu eins Betreuung unter Wasser" gesetzt hatten, wurden maximal 2 Tauchschüler gleichzeitig ausgebildet. Hier stand ganz klar die Qualität der Ausbildung im Vordergrund und es wurde beschlossen, auch den Samstag noch zu nutzen.

 

Dafür, dass ich nur mal so nebenbei helfen wollte, steckte ich am Donnerstagabend schon verdammt tief drin in der Ausbildung. Für unsere Dame gab es einen "Spezial Tauchgang" um die Motivation etwas zu steigern und dem ältesten der Probanden wurde bei erfolgreichem Abschluss ein schöner Abschlusstauchgang zum nahen Wrack versprochen. Den anderen Kindern drohten wir einfach mit halb vollen Flaschen und schon wurde gebüffelt ohne Ende.

 

Wir selber belohnten uns mit einem Nachttauchgang. Man gab es da viel Fisch zu sehen!

 

Viel zu sehen beim ersten Freiwassertauchgang.

Schon Samstag? Wie die Zeit vergeht? Leider nicht in den letzten 8 Stunden denn ich hatte Nachtschicht und so war nichts mit Augen zu. Nach der Arbeit noch schnell nach Hause und 2 Stunden abmatten. Acht Uhr? Nun aber schnell los!

 

Am Club angekommen herrschte eine erschreckende Ruhe. War ja klar denn jeder, war mit den Prüfungsbögen beschäftigt. Kurz darauf machte sich Gemurmel breit und die Auswertung der Prüfungen begann. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an die, die den schriftlichen Test bestanden haben. Einige müssen noch etwas nachlegen aber wir sind optimistisch und glauben fest an Euch!

 

Mit dem Bestehen der Theorie konnte Leon (Schreibst Du sich so?) heute nun seinen ersten "richtigen" Tauchgang unternehmen. Zusammen ging es quer über den nördlichen Werbellinsee zur Nordspitze. Auf dem Weg bekam er das versprochene Wrack zu sehen. Somit hoffe ich, dass sich das Lernen auch in der Hinsicht für dich gelohnt hat.

 

Erst lernen...
...und dann etwas Spaß.

Sechs Tage sind vorbei und langsam lichten sich die Reihen. Einer nach dem Anderen wird von seinen Eltern abgeholt und wir futtern entspannt die letzten Bratwürste. Nach 4 Stunden im Wasser haben wir uns das verdient. Es war eine etwas stressige Zeit und ich persönlich blicke mit einem freudigen und einem traurigen Auge zurück.

 

Ganz bestimmt aber freue ich mich auf das nächste Jahr, in dem ich hoffentlich viele der bekannten Gesichter wiedersehe.

 

Dieser Bericht ist natürlich, mal wieder, nur meine persönliche Einschätzung und stellenweise habe ich versucht uns selber auf die Schippe zu nehmen. Bitte legt nicht alles auf die Goldwaage!

 

Futter für die Meute

Hmmm. Da war doch noch etwas. Irgendwas wollte ich noch sagen... es war sogar wichtig.

 

Ach ja. Auch wenn dieses Camp nicht meine Veranstaltung war, hat es Spaß mit euch gemacht und deshalb danke ich allen unseren Tauchschülern für euer Durchhaltevermögen, eure Ideen und einfach dafür das Ihr dieses Camp zu einem, aus meiner Sicht, Erfolg gemacht habt.

 

Ein Dankeschön auch an Sabine, Andrea und die dritte Frau im Bunde, von der ich immer den Namen vergesse. Bitte entschuldige! Ihr habt nicht nur für den Nachschub an Essen gesorgt, sondern habt immer zugepackt, wenn Hilfe gebraucht wurde. Ich glaube Ihr wart an Land die größte Hilfe am Platze.

 

Ein Dankeschön auch an Thomas von der Tauchschule Eberswalde und den anderen Thomas vom Tauchclub. Ohne den einen hätte das Camp nicht stattgefunden und ohne den Anderen hätte der Eine die ganze Zeit die Theorie selber machen müssen.

 

Last but not least... Ein riesiges Dankeschön an meine Familie, die auf mich fast die ganze Woche verzichtet hat.

 

Bis zum nächsten Jahr und immer genug Luft in der Flasche wünscht Euch das Team der Barnim Fun Diver...

Die fast komplette Gruppe.

Letztes Homepage Update am

09.12.2018 um 11:09 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Artikel, Bilder und sonstige Medien unterliegen dem Urheberrecht